Andranobe!

Andranobe!
Jeg tok dette bildet da jeg sto ved fossen og s ned p vannet! Hvis dere ser nye etter s kan dere se den hvite bilen vr som str p den lille spissen! Det vannet som dere ser heter Andranobe. Vi mtte g rundt vannet for komme til fossen!
Jeg bader!
Jeg siter og koser meg under fossen!




Vi var p tur til Andranobe! Noen syklet

men jeg, og noen andre kjrte bil.

Vi mtte bruke vr bil fordi vi ikke ville ha

klart komme dit med en liten bil! Frst drakk

vi kaffe og spiste vafler, frukt og kanelsnurr.

S var vi oppe i fossen og badet. Det var deilig!

Vannet var iskaldt s nesten bare jeg, Audun,

Kathrine og Sophie torde bade! Etter at vi

hadde dusjet under fossen lekte jeg og

og vennen min med steiner. Vi kastet dem i en kulp osv.

Vi var kjempe lei oss fordi vi mtte g til bake

til bilen og spise nistepakken som vi hadde

med oss. Men etter det igjen var det skattejakt.

Hver av elevene fikk en pakke MENTOS og de

store fikk lakris! Jeg hater lakris. Det er det

som jeg hater mest av alt godteriet som

Finnes her i verden. Til slutt kjrte vi til


Tennis er gy!

vyfue
Detter er ballgutten som heter Augustin!
Tennis er g?
Dette er jeg nr jeg spiller tennis!
Blalalala
Hushjelpen vr kom ned til tennisbanen for se p meg som spillte tennis!
Da jeg var ferdig med timen min tok hun rekkerten til Pasy som er tennis
lreren til den som bor her p tunet! Hun hadde aldri fr holdt en rekkert
men hun var flink like vel!

Jeg liker spille tennis med Augustin og Pasy! Det er kjempegy! Jeg begynte spille tennis etter sommer ferien!

Break Dance!

Break Dance!
P skolen lrer vi elevene break danse! Lreren vr som dere ser frst
heter Majava! Han er kjempeflink til danse break danse! Som dere ser
n er dette bildet tatt opp i en gymtime. Desverre er jeg ikke med p bildet.
men det gr bra det s. Vi koser oss skikkelig nr viu danser break danse.
Vi danser en time p mandag og to timer p torsdag!

Gespenstergeschichte!

GespenstergeschichteEines Nachts, als Frau Scholl allein zu Hause war, hrte sie im Estrich Schritte. Zuerst tat sie so, als merke sie nichts, aber als die Schritte nicht aufhrten, wurde es ihr unheimlich, es konnte schlielich ein Einbrecher sein. Da fasste sie sich ein Herz, nahm die Pistole ihres Mannes aus dem Nachttischchen, stieg die Treppe hinauf, ffnete vorsichtig die Tr, drckte ganz rasch auf den Lichtschalter und rief: "Hnde hoch!"Aber ihre Angst war umsonst gewesen. Es waren nur zwei Fe, die langsam auf dem Estrichboden hin und hergingen. Frau Scholl war sehr, sehr froh. Sie nahm die zwei Fe und ging zu der Haustr. Dort legte sie vorsichtig die Fe auf den Weg und ging wieder rein. Sie nahm das Strickzeug und fing an zu stricken. Nach einer Weile hrte sie wieder, dass irgend jemand auf dem Estrichboden hin und her ging. Sie nahm die Pistole und ging wieder nach oben. Sie ffnete vorsichtig die Tr und ging abermals hinein. Sie drckte auf den Lichtschalter, aber es waren nur die zwei Fe von vorher! Sie dachte, dass die Fe ihr was sagen wollten und ging diesmal mit den Fen hinaus. Nach einer langen Weile sah Frau Scholl zwei Autolichter. Die zwei Fe standen ganz still und rhrten sich nicht. Frau Scholl kam nher und nher. Da hrte sie einen leisen Hilferuf. Die Stimme war ganz genau gleich wie die Stimme ihres Mannes. Langsam zog sie eine Taschenlampe aus der Hosentasche und da sah sie, dass es das Auto ihres Mannes war. Das Auto war zwischen zwei groen Felsen eingeklemmt und im Auto sa ihr Mann ganz eingeklemmt und bekam fast keine Luft. Sie rief den Krankenwagen und den Rettungsdienst an. Bald waren der Mann, Frau Scholl und die zwei Fe im Krankenhaus. Dort fragte Frau Scholl die zwei Fe, ob Sie sich irgend etwas wnschten, und die Fe antworteten: wir wnschen uns Eltern, Essen und ein Zuhause!Die lieben Fe durften bei Familie Scholl wohnen, weil sie so lieb waren! Bald darauf kam der Mann heim und die glckliche Familie machte ein groes Fest! JUnd wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!