Ferier i Morondav med mange opplevelser!

Jetzt bin ich wieder zurück von den  Ferien. Am Mittwoch, den 27. Dezember sind wir hier in Antsirabe gestartet, Papa, Sophie, Mparany und Naly fuhren mit je einem Motorrad und Hans, Trygve, Mama und ich mit dem Auto. Da die Entfernung sehr groß war und die Straße schlecht, übernachteten wir unterwegs in Zelten und im Auto. Am nächsten Tag, Hans-Christians Geburtstag, mussten wir einen Fluss überqueren, da die Brücke nicht befahrbar ist. Zum Glück ging es sehr gut. Als wir nach Morondava kamen, waren wir bei Kollegen von Mama und Papa, wo wir auf die Motorradfahrer warteten. Dort bekamen wir auch den Schlüssel für das Gästehaus der Mission, wo wir die erste Nacht schliefen. Nach einem schnellen Reis-Mittagessen fuhren wir zum Strand und badeten in herrlichen Wellen. Wir hatten sehr geschwitzt und das Baden war eine Wohltat. Dann reservierten wir Bungalows/Hütten für das Neujahrwochenende. Abends feierten wir Hans-Christians Geburtstag und gingen aus. Das Essen im Restaurant war sehr gut. Am 29. Dezember ließen den Tag ruhig angehen. Nachdem das Gepäck verstaut war, fuhren wir nach Kirindy. Das ist ein Naturreservat im Wald. Dort hat er kräftig geregnet. Als wir vor ein paar Jahren dort waren, gab es dort fast nichts, doch diesmal konnten wir sogar Essen bestellen. Wir schliefen dort in vier Hütten mit je zwei Betten. Am Tag darauf, dem 30. machten wir zuerst eine geführte Wanderung durch den Wald. Wir sahen einige Tiere, allerdings leider keine Schildkröten und auch die Krokodile im Fluss versteckten sich. So fuhren wir wieder nach Morondava, wo wir den Tag ausklingen ließen. An Sylvester fuhren wir zu fünft wieder zum Meer – in dem Meer beim Bungalow kann man zur Zeit leider nicht baden. Die Strömung von Fluss ist zu stark und außerdem ist das Wasser durch aufgewühlte Erde vom Fluss zu dreckig. Abends gingen wir aus und ließen es uns gut gehen. Wir waren im gleichen Restaurant wie vor zwei Tagen. Das Essen war gut und die Stimmung und Unterhaltung ebenfalls. Zu Hause tranken wir dann ua. Sekt und stießen auf das Neue Jahr an. Mir wurde es zu langweilig, deshalb las ich die letzten 60 Seiten im Räuber Hotzenplotz. Am 1. Januar fuhren wir ziemlich früh ab. Wir mit dem Auto starteten zuerst. Als wir zum Fluss kamen, sah es fast so aus, als wenn er sich fast nicht verändert hätte. Doch das war leider nicht so. Er war ein wenig gestiegen und dadurch war auch die Stelle der Durchquerung eine andere. Der Untergrund war jetzt nicht mehr griffig sonder glatt wie Seife und wir blieben mitten im Fluss stecken. Viele Männer kamen herbei gelaufen und schoben und hoben, doch das war nicht genug. So wurde ein Traktor geholt, der uns dann durch den Fluss zog. Wir waren alle sehr froh, als wir wieder Asphaltstraßen unter den Rädern hatten. Der Rest der Fahrt ging problemlos und diesmal fuhren wir alles an einem Tag. Gegen 21.30 Uhr kamen wir dann zu Hause an, wo wir nach einer kurzen Mahlzeit uns müde in die Betten legten.  
Nå er jeg tilbake fra ferien. På onsdag, den 27.desember startet vi her i Antsirabe, pappa, Sophie, Mparany og Naly kjørte med hver sin motorsykkel og Hans, Trygve, mamma og jeg kjørte med bil. Det var ganske langt å kjøre og veien var dårlid derfor overnatter vi i telt og i bilen. Neste dag var Hans-Christian sin burrsdag. Den dagen måtte vi også kjøre over en elv fordi brua hadde rast bort. Det gikk veldig braJ Da vi kom til Morondava var vi hos koleger til mamma og pappa. Der ventet vi på Motorsykkelkjørerne. Vi fikk også nøkkelen til gjestehuset til Misjonen der vi sov denne natten. Etter at vi hadde spist ris på Hotely Gasy kjørte vi til stranden og badet. Det var det veldig store og fine bølger. Det var velldig fint fordi vi haddde svettet veldig. Deretter kjørte vi å bestilte hotel til nyttårshelgen. Om kvelden feiret vi Hans-Christian sin bursteg med mat og presanger. Maten var veldig godJ På fredag, den 29. desember tok vi det veldig rolig. Etterpå pakket vi og så kjørte vi til Kirindy. Det er et naturresetvat i skogen. Der regnet det veldig. Da vi var der før fantes det ikke noe bortsett fra ei hytte å bo i, men denne gangen kunne vi faktisk bestille mat. Vi sov i 4 hytter som hver hadde 2 senger. Neste dag den 30. desember var vi først ute i skogen og så noen dyr. Det var en elv  der det skulle være krokodiller men vi så ingen. Så kjørte vi til morondava igjen. Der gjorde vi ikke noe særlig. Nyttårsaften badet vi i havet igjen. Havet ved hyttene kunne vi ikke bade i fordi det var skittent og hadde veldig sterk strøm. Om kvelden spiste vi veldig god mat på samme resturang som for 2 dager siden. Vi hadde det veldig morsomt og fint der. Hjemme drakk de andre masse som ikke jeg liker. Det ble kjedelig så jeg leste 60 sider i boken min. 1. januar kjørte vi veldig tidlig til Antsirabe. Først kjørte vi med bilen. Da vi kom til elva så dn helt lik ut som før men den hadde steget veldig. Vi måtte kjøre gjennom elva et annet sted. Undergrunden var ikke lenger hard men som såpe og vi ble sittende fast midt i elva. Mange menn kom og prøvde å dytte og løfte men det var ikke nok. Noen menn hentet en traktor som helt til slutt klarte å trekke oss gjennom elva. Vi var veldig glad da vi omsider hadde asfaltveg under de 4 hjulene. Resten av veien gikk uten prblemer. Denne gangen klarte vi det på en dag. Ca. klokka 21.30 kom vi til Antsirabe det spiste vi litt mat. Så la vi oss trøtte i sengene og sovnet veldig fortJ Baobab-alle med motorsykkel!
Das sind die Motohradfahrer in det Baobab-ale!

Dette er motorsykkelkjørerne i baobaballeen!
Familie spiser!

Vir essen in Kirindi!

Vi spiser mai i Kirindi!
Leguan!

Das ist ein Leguan!

Dette er en leguan!
Slange!

Das ist eine Slange!

Dette er en slange!
Lemur/k

Das ist ein Lemur!

Dette er en muse-maki!
Solnedgang!

Das ist der Sonnenuntergang!

Dette er solnedgangen!
Vegan e bochte!

Das ist die kaputte brucke!

Datte er den ødelagte brua!


Kommentarer:

Skriv en ny kommentar:

Navn
Husk meg ?

E-post:

URL:

Kommentar:

Trackback
Trackback-URL for dette innlegget:
http://blogsoft.no/trackback/ping/3506748